Page 14

Akzent0116_BO

14 SEEZUNGE | STORY Mit den neuen Anlagen erwirtschaftet das Weingut einen Energieüberschuss. Da man möglichst viel von der erzeugten Energie auch selbst wieder verbrauchen möchte, wurde mit finanzieller Unterstützung des Kantons Thurgau und interessierter Kreise der erste private netzdienliche Batteriespeicher der Region gebaut. Ein Vorzeigeprojekt, weit über die Region hinaus. Ebenfalls mehr als „ein bisschen Bio“ macht der Orsinger Biowein-Importeur Peter Riegel: Seit Jahren ist man hier in nahezu allen Unternehmensbereichen um Nachhaltigkeit bemüht. Ein Großteil der Dachfläche ist extensiv begrünt. Auf dem Dach der großen Lagerhalle 2 produziert eine Photovoltaik-Anlage einen Überschuss an Strom, der ins öffentliche Netz eingespeist wird. Das Regenwasser wird zur Bewässerung der Außenanlagen und für die Toilettenspülung genutzt. Und durch die optimale Ausrichtung und Isolierung der Gebäude erübrigt sich eine Klimaanlage. Einer der Großen auf dem Bio-Sektor in der Region ist der Naturkostgroßhändler Bodan in Überlingen. Hier wird fortlaufend in Nachhaltigkeit investiert. Photovoltaik und Begrünung auf den Dächern, Regenwassernutzung, hochwirksame Wärmedämmung, Nutzung von Abwärme, Geothermie, der Verzicht auf konventionelle Kältemittel und energiesparende Kühlung sind bei Bodan Standard. Darüber hinaus setzt Bodan auf umweltschonende LKW mit geringer Lärmemission. Das Unternehmen verfügt mittlerweile über vier so genannte CryoTech-Anhänger 3 : Sie sind mit flüssigem CO2 gekühlt, das aus einer natürlichen Mineralquelle stammt. Die Überlinger waren die Ersten in Deutschland, die diese Technologie einsetzten. Momentan bereitet man sich auf die erste EMAS-Zertifizierung vor, die in diesem Jahr umgesetzt werden soll. Bodan ist übrigens eines der Pionier-Unternehmen der Gemeinwohl-Ökonomie. Nachhaltigkeit geht auch sehr gut im Kleinen – wie bei Vida Eat Different in Konstanz. Das Geschäftskonzept des Unternehmens mit Restaurant, Liefer- und Cateringservice dreht sich komplett um Nachhaltigkeit. Fast alle Speisen haben Bio-Qualität, sind auf jeden Fall aber aus Produkten regionalen Ursprungs und möglichst vegan (auch wegen der schlechten CO2-Bilanz der Tierhaltung). Ausgefahren wird mit Elektroautos, einem Erdgasfahrzeug und E-Bikes. Der Strom ist öko und die Verpackungen recycelbar. Die Becher für Smoothies und Salatsaucen bestehen aus Maisstärke. Das Unternehmen in der Region, das geradezu zum Synonym für Nachhaltigkeit wurde, ist sicher die Randegger Ottilienquelle. Der konsequente Verzicht auf Plastikflaschen steht hier an erster Stelle: Die Mehrweg-Glasflaschen können bis zu 50 Mal wieder befüllt werden. Energie bezieht das Unternehmen bei gutem Wetter aus einer eigenen Photovoltaik-Anlage, ansonsten aus dem solarcomplex-Wasserkraftwerk der Aach in Singen. Die Energie für die Flaschenreinigungsmaschine gewinnt Randegger durch die Verbrennung von Holzpellets. TEXT: CLAUDIA ANTES-BARISCH NACHHALTIGKEIT ADRESSEN: www.weingut-lenz.ch www.riegel.de www.bodan.de www.eatdifferent.de www.randegger.de Eine Auswahl weiterer Unternehmen, die nachhaltig arbeiten: Zazou Drinks, Konstanz, www.zazoudrinks.com Camphill Dorfgemeinschaft Lehenhof, Deggenhausertal, www.lehenhof.de Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Lautenbach, www.dorfgemeinschaft-lautenbach.de Hofgemeinschaft Heggelbach, Herdwangen, www.hofgemeinschaft-heggelbach.de Haettelihof, Konstanz, www.haettelihof.de Müllerhof, Allensbach-Kaltbrunn, www.biohof-mueller.de Pestalozzi Kinder- und Jugenddorf Wahlwies, www.pestalozzi-kinderdorf.de 1 2 3 Der Begriff Nachhaltigkeit stammt übrigens aus der Forstwirtschaft und meint dort, dass nicht mehr Holz geschlagen werden darf, als nachwächst. Auf die politische Bühne schaffte es das Wort 1987 im Abschlussbericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung. Dort heißt es: „Nachhaltige Entwicklung ist Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen.“ DAS MAGAZIN VOM BODENSEE BIS OBERSCHWABEN


Akzent0116_BO
To see the actual publication please follow the link above